2018

19.09.2018

Für jeden Bus und jeden Gast den richtigen Sitz: Franz Kiel GmbH zeigt bewährte Modelle und Neuheiten für jeden Anspruch auf der IAA 2018

Nördlingen, 19.9.2018 – Auch im Rahmen der diesjährigen IAA in Hannover von 20. bis 27.9.2018 stellt die Franz Kiel GmbH wieder ihr umfassendes Sortiment an Bussitzen für jeden Anspruch vor. Auf dem modernen, offenen Messestand präsentiert das Traditionsunternehmen bewährte wie auch weiter optimierte Modelle für die Bereiche Nahverkehr (Produktlinie „City“), Regionalverkehr (Produktlinie „Intercity“) und Reiseverkehr (Produktlinie „Coach“).
Bei allen Modellen legt Kiel großen Wert auf ein modernes, markenspezifisches Design und die Erhöhung der Ergonomie. Dem so wichtigen Wunsch nach Wirtschaftlichkeit entspricht der Hersteller durch die Verwendung moderner Materialien zur höchstmöglichen Gewichtsreduktion, und innovative Ausstattungsdetails tragen dem Trend der Digitalisierung Rechnung.

Vielseitig, sicher und extrem leicht im Stadtverkehr: der Citos

Ein wahres Multitalent für den Stadtverkehr ist der Citos, den es in unterschiedlichen Komfortlevels gibt: Die einfachste Variante ist der Citos 10 (Komfort-Level 1) mit einem Kunststoffeinleger ohne Stoffbezug. Der Citos 20 (Komfort-Level 2) hat einen Stoffbezug ohne Schaum. Der Citos 30 (Komfort-Level 3) bietet über 10 mm Schaum im Rücken und 15 mm Schaum in der Sitzfläche. Dieses Modell erlaubt optional auch den Einbau einer Sitzheizung und eines USB-Anschlusses. Die Variante Citos 40 (Komfort-Level 4) verfügt über 40 mm Schaum im Rückenpolster und 40 mm Schaum in der Sitzfläche.

Alle vier Komfort-Levels gibt es in den beiden Sitzteilbreiten 420 mm und 450 mm.

Besonders sicher macht den Citos seine spezielle Bauweise: Die zweiteilige Schale ist so gebaut, dass sie sich bei einem Aufprall gezielt verformt und es nicht zu einem Bruch und damit zu scharfen Kanten kommt. Dank dieser intelligenten Konstruktion schneidet der Citos bei Crashtests wesentlich besser ab als vergleichbare Produkte.

Trotz seiner vielfältigen Ausstattungsmöglichkeiten bietet dieses Modell ein nahezu unschlagbares Preis-Leistungsverhältnis. All das macht den Citos zum Trendsetter unter den Stadtbussitzen.

 

Neue klappbare Armlehne passend für verschiedene Modelle

Neu ist eine klappbare Armlehne für die Modelle Citos, Ligero, Lexxo und Ideo. Sie wird am Messestand an einem der Citos-Modelle gezeigt. Die Armlehne ist qualitativ sehr hochwertig und robust, hat dabei jedoch eine sehr leichte Struktur und wiegt nur rund
 400 g. Ihr Design ist innovativ und ergonomisch, und sie passt harmonisch zur Form der Rückenlehne. Sie ist aus recycelbaren Materialien nach ISO 14001:2015 gefertigt und erfüllt die EU-Norm ECE R118-2.

 

Der Avance X: die Neuauflage des Klassikers Avance für den Reisebus
 Mit dem AVANCE X, der Neuauflage des beliebten AVANCE, zeigt Kiel, wie sich ein Klassiker perfekt an die Anforderungen unserer Zeit anpasst. Das zeigt sich schon im Namen: Der Zusatz „X“ steht für die moderne, dynamische und harmonische Linienführung des Sitzes. Als weiteres wichtiges Gestaltungselement fungieren Kanten, die oft mit sogenannte Fasen, also angeschrägten Flächen, versehen sind.
 Auch mit seiner hohen Fahrgastsicherheit überzeugt der AVANCE X: Intelligente metallische Baugruppen im Rücken und im Kissen absorbieren bei einem Aufprall einen großen Teil der Energie. In puncto Ergonomie deckt dieses Modell durch seine Linienführung und Bauweise die Bedürfnisse verschieden großer Fahrgäste sehr gut ab.

Eine Besonderheit ist die kombinierte Rücken-Sitzkissen-Verstellmöglichkeit: Neigt man die Rückenlehne nach hinten, bewegt sich das Sitzkissen etwas nach vorne und kippt gleichzeitig um zwei Grad nach hinten unten ab, so dass der Fahrgast nicht das Gefühl hat, nach vorne aus dem Sitz zu rutschen.

Die Anforderung an ein möglichst geringes Gewicht setzt der AVANCE X ohne Abstriche bei Ausstattungsqualität und Fahrgastsicherheit perfekt um, indem er neue Materialien wie leichtere, moderne Kunststoffe nutzt: Einschließlich aller Anbauteile wiegt er nur rund 26 kg. Dies wirkt sich merklich auf den Treibstoffverbrauch aus und ist damit ein wichtiges Wirtschaftlichkeits- und Umweltschutzargument. Darüber hinaus ist der Sitz voll recyclingfähig.

Viele Extras und optionale Ausstattungsdetails runden den AVANCE X ab. Durch sein spezielles Technikkonzept ist der Sitz extrem modular und ermöglicht eine Vielzahl an individuellen Gestaltungsvarianten.

Den AVANCE X gibt es in drei Komfortlevels:
 Basic: einfache Stoff-Polsterung mit Wangen und Kopfteil aus Leder; Kopfstütze fix, modelltypische Tisch-und Zeitungsnetz-Option, Griffe mit Kleiderhaken, außenliegender Drei-Punkt-Gurt
 Comfort: Standardpolsterung bzw. optional Lederpolsterung des Sitzkissens und Rückens, breites, komfortables Lederkopfteil, breiter, formschöner Tisch, Zeitungsnetz, Gummiklemmband hinten an der Kopfstütze („Smart Fix“), optional integrierter höhenverstellbarer Drei-Punkt-Gurt, optional induktive Ladespule (WiFi-Charging) im Kopfteil
 Luxury: aufwändige Luxus-Verpolsterung mit Vollleder, breites Kopfteil mit beweglicher und höhenverstellbarer Kopfstütze, Zeitungsnetz, Tisch und „Smart Fix“ wie bei Comfort-Version, optional USB-Steckdose und Monitor, optional integrierter höhenverstellbarer Drei-Punkt-Gurt, optional induktive Ladespule (WiFi-Charging) im Kopfteil

Die Varianten Avance X Comfort und der Avance X Luxury werden auf der IAA jeweils als Doppelsitze ausgestellt.

 

Erstaunlich variantenreich und dabei sehr hochwertig: der neue Klappsitz Verso

So vielseitig und hochwertig kann ein Klappsitz sein: Mit dem neuen Modell Verso hat Kiel die passende Lösung für alle Eventualitäten im Stadtbus bereit. Diese Art von Sitz ist speziell für den hinteren Eingangsbereich konzipiert, um in der Freifläche für Kinderwagen und Rollstühle zusätzliche Sitzplätze zu schaffen.

Das modulare Baukastensystem ermöglicht eine Ausgestaltung in sechs Varianten – von der Anlehnhilfe bis zum komfortablen Klappsitz, der in der Rush Hour gesperrt werden kann, wenn dort mehr Platz benötigt wird. Viele Funktionen wie ein mechanisches und elektrisches Schloss und eine Warnlampe sind möglich.

Mit seinem geringen Gewicht erfüllt der Sitz höchste Anforderungen an Wirtschaftlichkeit und überzeugt insgesamt mit einem extrem guten Preis-Leistungsverhältnis. Darüber hinaus gefallen die ergonomische Rückenlehne, das zukunftsweisende Design und die hochwertige Verarbeitung. Selbstverständlich erfüllt das Modell die aktuelle europäische Brandschutznorm ECE R118-2/ 3.

 

Varianten:

Verso 1: Anlehnhilfe

Verso 2: Klappsitz ohne Rückenlehne

Verso 3: Klappsitz mit Rückenlehne klein

Verso 4: Klappsitz mit Rückenlehne groß

Verso 4+: Klappsitz mit Rückenlehne groß, eintragungsfähig.

Verso Rush Hour: Klappsitz mit Rückenlehne groß mit Leuchte, elektrische Blockade

 

Neu für den Ligero 1000: Multimedia-Konsole
 Neu ist eine Multimedia-Konsole, die derzeit für das Modell Ligero 1000 erhältlich ist. Sie trägt dem Wunsch nach der intensiven Nutzen von Smartphones und anderen mobilen Endgeräten während einer Busfahrt Rechnung und macht diese so angenehm wie möglich: In die Rückenlehne des Sitzes ist eine formschöne halbrunde Halterung passend für mobile Endgeräte verschiedener Fabrikate und Größen angebracht, in der diese sicher positioniert werden können, so dass der Fahrgast bequem zum Beispiel Filme anschauen kann. Standardmäßig hat die Konsole eine USB-Schnittstelle zum Aufladen. Darüber hinaus gibt es viele weitere optionale Ausstattungsmerkmale, etwa einen Inductive Charger, der das kabellose Aufladen möglich macht, ein LED-Licht, eine so genannte „Bell-Push“- Funktion, mit der ein Haltewunsch-Signal direkt an der Konsole ausgelöst werden kann, und zwei praktische Kleiderhaken.

Neues Sitzbelegungssystem der Firma Dilax

Am Modell Avance 1030 und Avance 1020 stellt Kiel auf der IAA ein neues Sitzbelegungssystem der Firma Dilax vor. Das System ist flexibel an unterschiedlichste Bestuhlungskonzepte und Sitzmodelle anpassbar, und der Einbau kann sowohl in Neufahrzeuge als auch problemlos im Rahmen von Fahrzeugmodernisierungen erfolgen. Das System besteht aus einer Sensormatte und einem Belegungssensor in jedem Sitzplatz sowie einer zentralen Steuereinheit je Fahrzeug. Dank einer langlebigen Batterie und der drahtlose Datenübertragung vom Sensor zur Steuereinheit ist eine aufwendige Verkabelung im Fahrzeug nicht nötig, lediglich die zentrale Steuereinheit ist per Schnittstelle über die vorhandene Ethernet-Struktur mit dem Bordcomputer verbunden.

Mit diesem hochmodernen System weiß nicht nur der Fahrer immer über den aktuellen Belegungszustand Bescheid, sondern auch die Fahrgäste können schon beim Einstieg auf einem Display erkennen, wo Sitzplätze frei sind – oder, wenn das System den aktuellen Belegungsstatus an entsprechende Fahrgastinformationssysteme weiterleitet, dies vorab an der Haltestelle oder auf dem Smartphone sehen.

Und noch einen ganz wesentlichen Vorteil bietet das System: Mit Hilfe einer passenden Software (DILAX Citisense) sind hilfreiche Auswertungen der Belegungsdaten zum Beispiel an bestimmten Tagen und Uhrzeiten auf verschiedenen Linien möglich. Dies ist extrem hilfreich zum Beispiel bei der Planung von Ressourcen und Wartungsintervallen. Darüber hinaus ist die Software in der Lage, aufgrund von Erfahrungswerten Prognosen zur Sitzplatzbelegung unter bestimmten Umständen zu stellen, oder Reservierungs- und tatsächliche Belegungsdaten zu verknüpfen und nicht wahrgenommene Reservierungen erneut anzubieten.

 

Bewährte Highlights komplettieren den Messeauftritt

Über diese Neuheiten hinaus stellt Kiel auf der IAA folgende bereits eingeführte Highlights vor:

  • Mit der Avance Wheelchair Area Solution sind bestimmte Sitze im Bus (Avance 1030 und Avance Cinema 1030) auf Slidingfüssen nach vorne bzw. hinten verschiebbar. So können mit wenig Aufwand in nur ca. 15 Minuten Freiflächen geschaffen werden, auf denen Rollstühle Platz haben. Diese werden mit Sicherheitsgurten, die an den Füßen der verschiebbaren Sitze angebracht sind, gesichert. Der bisher notwendige umständliche Aus- und Wiedereinbau mehrerer Sitze gehört damit der Vergangenheit an. Kiel hat bereits eine Reihe von Bussen mit dieser besonderen Lösung ausgestattet.
  • Bodensystem „Rail-In“ bringt Kiel-Sitze auch in Fahrzeuge der Klasse M2: Für den Minibus- und Sprinterbereich (Fahrzeugklasse M2) kooperiert die Franz Kiel GmbH mit der Firma Herrmann Schnierle GmbH in Gersthofen bei Augsburg: Kiel vertreibt das von Schnierle entwickelte neue Bodensystem „Rail-In“, das den Einbau von Kiel-Sitzen auch in M2-Fahrzeuge möglich macht. Das TÜV-geprüfte System ist leicht einzubauen, sehr stabil und überzeugt dennoch durch sein geringes Gewicht.

Nähere Informationen dazu sind auf der Webseite der Firma Schnierle zu finden:
 http://www.schnierle.de/index.php/rail-in-schienensystem.html

 

Offener, heller Messestand lädt zum Erkunden und Verweilen ein

Die Franz Kiel GmbH präsentiert sich auf der IAA mit ihrem offenen, hellen Messestand: Die drei großen weißen Polyeder und ein weiterer Bereich speziell für die Avance X Modelle laden auf insgesamt 80 m2  zum Erkunden und Verweilen ein.

Sie strukturieren das Sortiment, indem sie sich jeweils einem Bereich widmen:

  • Bereich City (Citos 10/20 in 420 mm, Citos 30/50 in 450 mm, Ideo 10/40, Lexxo)
  • Bereich Intercity (Avance 1022 und Avance 1030 für Fahrzeug-Klasse M2, Ligero 1000, Ligero 3000 R)
  • Bereich Coach (Avance VIP, Avance 1030 und Avance 1030 Cinema auf Slidingfüssen, Avance 1020 mit neuen Features)
  • Bereich Avance X (Doppelsitz Avance X Luxury, Doppelsitz Avance X Comfort)

Die Franz Kiel GmbH ist auf der IAA Nutzfahrzeuge in Halle 11, Stand Nr. E12 zu finden.

Pressekontakt:
Franz Kiel GmbH
Stephan Stieglauer
Vertriebs- und Marketingleiter
Mitglied der Geschäftsführung
Nürnberger Straße 62
D-86720 Nördlingen
Telefon: +49 (0) 90 81 / 21 03 – 0
Fax: +49 (0) 90 81 / 21 03 – 151
E-Mail: s.stieglauer@kiel-sitze.de