2018

18.09.2018

Innotrans 2018: Kiel präsentiert optimierte Modelle und vielfältige Innovationen

Nördlingen, 18.09.2018 – Im Rahmen der diesjährigen Innotrans in Berlin vom 18. bis 21.09.2018 stellt die Franz Kiel GmbH wieder ihr umfassendes Sortiment an Bahnsitzen für jeden Anspruch vor. Auf dem komplett neu gestalteten offenen Messestand präsentiert das Traditionsunternehmen, das einer der führenden Hersteller von Sitzsystemen für Nutzfahrzeuge und öffentliche Personenverkehrsmittel in Europa ist, viele Klassiker und Neuheiten für die Bereiche Regionalverkehr, Nahverkehr und Reiseverkehr. Ihnen allen ist gemeinsam: In bester Kiel-Manier vereinen sie Qualität, Wirtschaftlichkeit, Individualität und Sicherheit mit innovativen Ideen und ansprechendem Design.

Leicht, modern, variabel: der Lifeline – jetzt auch mit Mittelholm

Eine überzeugende Neuheit von Kiel ist der Bahnsitz Lifeline, der auf der Innotrans dieses Mal als Doppelsitz mit dem neuen Mittelholm vorgestellt wird. Dank dieser Neuerung können durchgehende Mehrplatzsitzbänke geschaffen werden, so zum Beispiel in Straßenbahnen auch als Längsbank.

Generell überzeugt der Llifeline durch seine schöne Form und sein zeitlosen Design. Ein weiterer klarer Vorteil des Lifeline ist seine Kombination aus Alu-Druckguss-Teilen und -profilen. So ist er trotz seiner Metallstruktur sehr leicht und dennoch robust und langlebig. Hoher Brandschutz ist für den Lifeline selbstverständlich. Der Anbau von Haltegriffen, Haltestangenanschlüssen und Aufstehhilfen ist ohne weiteres möglich.

Die Rücken-an-Rücken-Verschraubung bei Gegensitzen bleibt dank des zusätzlichen Aluminiumprofils besonders schmutzarm. Realisierbar sind verschiedene Sitzbreiten, zum Beispiel der Mutter-Kind-Sitz.

Für hohe Wirtschaftlichkeit sorgt die leichte, moderne Bauweise (entspricht dem neuen Euronorm-Level EN 45545 bis einschließlich HL3).

Klarer Vorteil: Da die rückseitige Kontur des Lifeline analog zum Sitz Centra konstruiert ist, eignet sich der Lifeline für die Umrüstung bestehender Fahrzeuge auf die neue EN45545.

Natürlich, hygienisch, vielseitig: der Basel

Der „Basel“ ist ein minimalistischer Holzschalensitz auf einer Tragstruktur mit Rohrrahmen. Er beeindruckt durch seine klaren Linien, seine Leichtigkeit und seine Hygieneeigenschaften. Zudem ist er besonders leicht zu reinigen und hat einen hohen Vandalismus- und Graffitischutz.

Die Breite des Basel ist problemlos und individuell an Kundenwünsche anpassbar, ebenso können Haltegriffe und -stangen auf verschiedene Weise angebracht werden. Lediglich Klappvarianten sind beim Basel nicht möglich.

Auch in Sachen Optik lässt dieser formschöne Holzsitz keine Wünsche offen: Der Basel bietet durch die HPL-Platten, die die Decklagen bei Sitzfläche und Rückenlehne bilden, eine reiche Farb- und Dekorvielfalt, die es erlaubt, auf individuelle Kundenwünsche einzugehen.

Vielseitig, formschön, europaweit passend: der neue Konzeptsitz Edgeline

Auf der Innotrans stellt Kiel mit dem Messehighlight Edgeline ein neues wirtschaftliches und modulares Sitzkonzept vor, das speziell für alle europäischen Bahnbetreiber entwickelt wurde und das mit seinem modularen Konzept verschiedene Einsatzbereiche von der 1. Klasse Regionalverkehr über die 2. Klasse Regionalverkehr bis hin zum Stadtverkehr (Tram und Metro) abdeckt.

Im Regionalverkehr lässt sich der Edgeline als Doppel- oder Dreiersitz, im Stadtverkehr als Doppelsitz wie auch als Sitzbank anordnen. In der Ausführung für die 1. Klasse bietet er ein breiteres Kopfteil und eine komfortable Polsterung.

Der Edgeline überzeugt in allen Varianten durch sein charakteristisches Design mit Kanten, Fasen und Parallelen. Anbauteile wie Griffe, Tische und Armlehnen fügen sich harmonisch in das Sitzdesign. Konstruiert ist das Modell aus zwei Polsterteilen und einem Stahlrahmen, der verschiedene Sitzbreiten zulässt.

Last but not least: Der Edgeline bietet ein ausgezeichnetes Kosten-Nutzen-Verhältnis.

Nun auch mit Kunststoffpads: der Centra AL

Den bewährten Sitz Central AL gibt es nun als Alternative zu Polstern auch mit Kunststoffeinleger aus dem Material SMC (Sheet Moulding Compound) mit PI-SMC (Power Inmould). Das macht ihn zum einen noch langlebiger, schmutzunempfindlicher und resistenter gegen Vandalismus, zum anderen kann der Centra AL damit die Brandschutznorm EN45545 erfüllen.

Luxuriös, komfortabel, perfekt ausgestattet: der Comfortline

Der Comfortline, speziell für den Einsatz in Fernverkehrszügen entwickelt, zeigt sich auf der Innotrans in der überarbeiteter Version mit eigenem Abfallbehälter, Blindenschrift für die Sitzplatzanzeige und einer Gangbeleuchtung. Der Fuß des Sitzes ist gewichtsoptimiert und damit in der Neuauflage deutlich leichter.

Insgesamt zeichnet den Comfortline sein anspruchsvolles und hochmodernes Design aus. Seine ergonomische Formgebung, die elektronische Sitzneigeverstellung, sein innovatives Federsystem und hochwertige Polster garantieren einen besonders hohen Sitzkomfort. Das extrabreite Kopfteil und die großen Kopfstützenwangen schützen vor Blicken und schaffen Privatsphäre. Vielfältige Varianten und luxuriöse Ausstattungsmöglichkeiten lassen keine Wünsche offen und sind dank des modularen Baukastensystems leicht umsetzbar.

Noch komfortabler und jetzt auch drehbar: der überarbeitete Match G2

Match G2 ist ein modulares Fahrgastsitzsystem für Regional- wie auch Fernreisezüge mit vielfältigen Varianten und zahlreichen Ausstattungsmöglichkeiten im ansprechenden, modernen Design.

Dieser Bahnsitz überzeugt durch höchsten Sitzkomfort und sehr gute Ergonomie dank der speziell ausgeformten und verstellbaren Rücken- und Sitzteile und der Kopfstütze, die als separates Teil vollständig überpolstert und unsichtbar verschraubt ist und im Kopfbereich optimalen Komfort bietet. Weiterhin erhöht eine neue zusätzliche Unterfederung den Komfort. Die Polsterbreiten sind optimal ausgenutzt und entsprechen dem TSI-PRM-Standard. Alle Polsterteile sind bei Bedarfsfall schnell austauschbar.

Die brennbaren Materialien wurden in der Überarbeitung dieses Sitzes noch einmal reduziert, so dass er jetzt der Brandschutznorm EN 45545 entspricht.

Darüber hinaus hat dieser Sitz noch einen weiteren wesentlichen Vorteil: Der Aufbau seines Rückens ist sehr dünn, so dass die Ausführung Eco geringe Sitzabstände zulässt, die behindertengerechte Freiräume gewährleisten (nach Norm TSI PRM).
Auf der Innotrans wird der Match G2 mit einem neu entwickelten Drehgestell ausgestellt. Dieses bietet die Möglichkeit, den Sitz immer in Fahrtrichtung auszurichten, was vorwiegend im asiatischen Raum vorgeschrieben ist.

 

Crashsicher, langlebig und universell: der Vario Relax 3000 mit Cantilever
Der langlebige und robuste Sitz Vario Relax 3000 wurde speziell für den täglichen Einsatz in S-Bahnen und Regionalzügen entwickelt. Neu gibt es ihn jetzt auch mit hohem Rücken und Cantilever für die Dreier-Sitzanordnung – eine besondere Innovation, da die Crashanforderungen entsprechend erfüllt sein müssen.
Der Vario Relax 3000 besteht aus einer selbsttragenden und robusten Aluminiumstruktur. Er ist extrem stabil und crashsicher (nach GM/RT 2100) und dank seiner Metallstruktur auch feuerfest (BS 6853 cat 1b).

Die Sitz- und Rückenpolster sind ohne Zwischenspalt in die seitlichen Aluminiumprofile eingepasst, so dass das Polster bis zur Profilkante ragt. Dies ermöglicht durch Aneinanderschieben die spaltfreie Anordnung von Mehrplatzsitzen ohne Zwischenräume im unteren Bereich der Rückenlehne. Dadurch wird die Anforderung eines „Pickpocket Guards“, also eines Schutzes vor Taschendiebstahl von hinten, erfüllt.

Die Befestigung der jeweils separaten Polster für Kopfteil, Rücken und Sitzkissen erfolgt über ein Stecksystem, so dass diese schnell austauschbar sind. Die Polsterträger werden aus brandschutzlackiertem Schichtholz gefertigt. Der jeweilige Bezugsstoff des Sitzes ist nach Kundenwunsch auswählbar. Alle Metallteile werden pulverbeschichtet, die RAL-Farben sind frei wählbar.

 

Ein Zug voller Innovationen: Franz Kiel GmbH ist Partner im Projekt „Ideenzug“

Am Messeeingang Süd auf der Innotrans gibt es dieses Jahr etwas ganz Besonderes zu sehen: das Innovationsprojekt „Ideenzug“, präsentiert von der DB Regio in Kooperation mit verschiedenen Partnern. Einer davon ist die Franz Kiel GmbH.

Der Ideenzug präsentiert den Regionalzug der Zukunft: Das begehbare 1:1-Modell eines Doppelstockwagens mit 27 Metern Länge, drei Metern Breite und knapp fünf Metern Höhe macht 22 innovative Themenwelten und Serviceangebote erlebbar. Das Spektrum reicht dabei von einem Sportstudio über eine Premiumkabine zum Arbeiten oder Kojen zum Schlafen bis hin zu einem Public-Viewing-Bereich.
Kiel hat zum Ideenzug die Module „RegioDiner“ und „Economy- & Lightweight-Sitze“ beigetragen und gibt damit einen Eindruck zukünftiger Sitzkonzepte.
Ziel des Ideenzugs ist es, die Vielfalt der Möglichkeiten und Innovationen aufzuzeigen und Besteller zu überzeugen, künftig auch neuen Ideen bei ihren Ausschreibungen zu berücksichtigen. Zudem erlaubt der Ideenzug, diese Konzepte intensiv zu testen, so dass sie zukünftig in die Entwicklung neuer Fahrzeuggenerationen und Redesignkonzepte für bestehende Züge einfließen können.

„Driven by Innovation“ auch beim Messestand: Kiel präsentiert Sitze im komplett neuen Ambiente. Die Franz Kiel GmbH präsentiert sich auf der Innotrans mit einem vollkommen neu konzipierten Messestand: Dieser bildet das Innere eines Zuges ab und zeigt großflächige, emotionale Grafiken und Bilder. So können die Sitze in einem sehr realistischen Ambiente und einer ansprechenden optischen Umgebung erlebt werden. Der neue Messestand ist in drei das Sortiment strukturierende Bereiche aufgeteilt:

  • Regionalverkehr mit den Modellen Match IV, Match G2, Vario Relax 3000, Vario Relax 1000 und Trend
  • Nahverkehr mit Sitzen für Straßenbahnen und Metros, Lifeline, Centa AL, Simos, Wuppertal und Basel
  • Reiseverkehr mit den Modellen Comfortline und Match G2, jeweils für 1. und 2. Klasse

Die Franz Kiel GmbH ist in Halle 1.1, Stand Nr. 229 zu finden.

Pressekontakt:
Franz Kiel GmbH
Stephan Stieglauer
Vertriebs- und Marketingleiter
Mitglied der Geschäftsführung
Nürnberger Straße 62
D-86720 Nördlingen
Telefon: +49 (0) 90 81 / 21 03 – 0
Fax: +49 (0) 90 81 / 21 03 – 151
E-Mail: s.stieglauer@kiel-sitze.de